Argentinische Kinderbuchautorin zu Gast in der Schulbibliothek


„Es war einmal ein Urwald voller Pflanzen. So viele, dass man es sich kaum vorstellen konnte!“ - so lautet der erste Satz aus dem Kinderbuch „¿Qué es esto gigantesco?“, zu deutsch „Was ist dieses riesengroße Ding?“, der argentinischen Kinderbuchautorin Adela Basch. Die Veranstaltungsreihe „LeseHerbst in Schulbibliotheken“ der Stadtbücherei führte die quirlige Schriftstellerin, Dramatikerin und Verlegerin aus Buenos Aires am Donnerstag vor den Ferien auch in die Schulbibliothek in der Goldsteinschule.

Gespannt lauschte die 4C der spanisch-deutschen Lesung. Die Klasse 4c hatte der Autorin ein Begrüßungsschild gemalt und die argentinische Landesflagge schmückte die Bibliothek. Adela Basch las eine Parabel vor, die eigens für diesen Anlass übersetzt worden war. Es ging dabei um die Betrachtung eines Apfels aus der Perspektive verschiedener Tiere, von der Ameise bis zum Elefanten. Keines der Tiere war je zuvor mit dieser Frucht in Berührung gekommen. Dem einen erschien dieses rote Ding riesengroß, dem anderen winzig klein, und am Ende probierten alle und fanden den Apfel unheimlich lecker.
Die Goldsteiner Grundschüler verfolgten die Lesung aufmerksam und stellten im Anschluss viele Fragen, die von einer Dolmetscherin simultan übersetzt wurden.

Die Lesung wurde ermöglicht durch die Frankfurter Buchmesse, Ehrengastkomitee Argentinien.
Im November wird es ein weiteres LeseHerbst-Highlight in der Goldsteinschule geben, wenn es heißt „Gefahr droht!“.