Gefahr droht


Am Donnerstag, den 11. November wurde die Schulbibliothek in der Goldsteinschule zum Schauplatz des Verbrechens. Die Schülerinnen und Schüler der 4 c verfolgen gespannt den Erzählungen der Stadtführerin Stephanie Reimann. Unter der Überschrift „Gefahr droht! – Kriminalität im alten Frankfurt“ erfahren die Kinder, welche grausame Strafen es in ihrer Stadt für bestimmte Vergehen dereinst gab. Sie hören, welche Vorteile es hatte, die Frankfurter Bürgerrechte zu besitzen und warum der Sohn eines Scharfrichters den Beruf seines Vaters ergreifen musste. Die grauenvollen Bestrafungen werden von Stefanie Reimann anhand historischer Fälle genau beschrieben. Ein Raunen und Stöhnen geht daraufhin durch die Bibliothek. Gebannt, aber auch angewidert stellen die Schüler viele Fragen. Am Ende steht das Aufatmen darüber, dass diese Zeiten glücklicherweise vorbei sind.

Stefanie Reimann war anlässlich der Veranstaltungsreihe „Leseherbst in Schulbibliotheken“ der Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main in Kooperation mit der LeseEule eingeladen. (sba/Ms)