Die Schach-AG in Erlensee


Gegen Ende des Schuljahres, am 15. Juni 2014, fuhr die Schach-AG der Goldsteinschule zum traditionellen offenen Jugendturnier nach Erlensee. Am frühen Sonntagmorgen hatten die Trainer Robert Göbel und Volker Schmitt mit den sechs Teilnehmern im Bus des VfL Goldstein das Abenteuer begonnen. In der großzügigen Stadthalle Erlensee waren die Bretter in langen Tischreihen aufgestellt, und auf der Bühne standen bereits die Pokale für die Besten. Der ausrichtende Schachverein hatte mit Speis und Trank drinnen und draußen bei schönstem Wetter reichlich vorgesorgt, so dass die Wartezeiten angenehm überbrückt werden konnten.
Nachdem beim "Hibbdebach-Dribbdebach"-Turnier in Bornheim im Februar noch eine Mannschaft am Start gewesen war, gab es hier ausschließlich den Einzelwettkampf, wo die vier Jungen Nikita, Zihan, Marius und Tim in der Altersklasse U10 die Goldsteinschule vertraten. Für die U12 waren Anastasia und Aymen gemeldet. Über 70 Grundschülerinnen und Grundschüler aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet füllten den Saal. Anlässlich des 25. Jubiläums wurden zur Begrüßung Teilnehmermedaillen verteilt - so fühlten sich alle schon zu Beginn wie kleine Sieger.

Für eine Partie hatte jeder 15 Minuten Bedenkzeit, d.h. ein Spiel konnte maximal eine halbe Stunde dauern. Insgesamt neun Runden (mit einer großen Mittagspause) wurden gespielt, was für die jungen Wettkämpfer ein echter Konzentrationsmarathon war. Natürlich gab es auch sehr kurze Partien, wenn z.B. jemand in die einfache Falle "Schäfermatt" gelaufen war, die nicht allen Kindern bekannt war. Selten wurde frühzeitig aufgegeben, denn niemand blieb fehlerlos, und selbst ein Unentschieden (wie etwa ein Patt in unterlegener Position) war etwas wert. Auf Fairness untereinander wurde sehr geachtet - Einmischung von außen war nur den Schiedsrichtern erlaubt. Am Ende gab man sich immer die Hand zur Gratualtion, sprang auf, aß und trank etwas. Wenn es mal Tränen bei Niederlagen gab, fingen sich die Verlierer schnell wieder. Nicht überraschend mussten manche dann doch zwischendurch ihrem Bewegungsdrang nachgeben und herumtoben - es gab dazu genug Platz - die Betreuer bremsten aber alles gut ab. Erst wenn das letzte Brett fertig war, konnte die nächste Runde ausgelost werden. Tatsächlich kam es dabei auch zu Goldsteiner Duellen, die aber ebenso mit Freude angenommen wurden.

Vom VfL Goldstein hatten sich noch Ralph Köhler und Frank Schindehütte unter die Zuschauer gemischt, um die Leistungen zu begutachten - vielleicht fand sich ja ein Talent für die Vereinsmannschaft? Nun, den ganz großen Erfolg konnten die Goldsteiner am Ende nicht erreichen, schließlich befanden sich starke Jugendspieler im Starterfeld, die mehr als einmal die Woche intensives Schachtraining haben. Aber jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhielt neben der Medaille eine Urkunde und einen Schachpreis nach Wahl, so dass sich am Nachmittag nach über fünf Stunden Wettstrei alle sechs zufrieden beim Siegerfoto präsentieren konnten. Es hat Spaß gemacht!

Ein ganz besonders herzlicher Dank geht an die Betreuer der Schach AG Robert Göbel und Volker Schmidt vom VfL Goldstein, die unser Team so gut vorbereitet und auch beim Turnier betreut haben.