BFZ Frankfurt Süd

Das regionale Beratungs- und Förderzentrum Frankfurt-Süd (rBFZ Süd) arbeitet eng mit der Goldsteinschule zusammen. Als rBFZ fördern wir gemeinsam mit den Lehrkräften der Goldsteinschule Schüler*innen mit einem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung. Wir fördern insbesondere in den Förderschwerpunkten Lernen, Geistige Entwicklung, Sprachheilförderung und emotionale und soziale Entwicklung. Außerdem führen wir sogenannte vorbeugende Maßnahmen durch, um Schüler*innen mit Schwierigkeiten zu unterstützen, damit sie die Lernziele der Schule erreichen können.

Wir beraten und unterstützen Eltern, Lehrkräfte und Schüler*innen zu Fragen der Förderung des einzelnen Kindes. Mit der Schulleitung der Goldsteinschule arbeiten wir zusammen, auch in Fragen der Weiterentwicklung zur inklusiven Schule. Außerdem unterstützen wir die Zusammenarbeit der mit dem Kind arbeitenden Personen bzw. außerschulischen Einrichtungen wie z. B. Kindertagesstätten, Ärzt*innen, Therapeut*innen.

Weitere Informationen zum rBFZ Süd finden Sie hier.

Sonderpädagogische Förderung

Seit 2011 ist die inklusive Beschulung von Schüler*innen mit Beeinträchtigungen Bestandteil des schulischen Lebens aller hessischen Schulen. An der Goldsteinschule werden Schüler*innen in unterschiedlichen Förderschwerpunkten im Rahmen der inklusiven Beschulung unterrichtet. Die sonderpädagogische Förderung ist auch im Schulprogramm verankert. Die Regelschullehrkräfte und Sozialpädagoginnen der Goldsteinschule werden von Förderschullehrkräften des rBFZ Süds und der überregionale Beratungs- und Förderzentren (üBFZ) unterstützt.

Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Förderschwerpunkten finden Sie hier: Körperliche und motorische Entwicklung, Hören, oder Sehen.

Vor Beginn der sonderpädagogischen Förderung steht die sonderpädagogische Diagnostik.

Durch Gespräche, Hospitationen und standardisierte oder informelle diagnostische Tests wird ein Überblick über die Schüler*in gewonnen. Wir stellen Stärken und Schwächen fest und erstellen einen Förderplan mit Beteiligung der Eltern. Der Förderplan ist die Grundlage der Förderung.

Unsere Arbeit mit den Schüler*innen umfasst die Bereiche inklusive Beschulung und sonderpädagogische vorbeugende Maßnahmen.

Reichen vorbeugende Maßnahmen nicht mehr aus, um die Lernziele der Schule zu erreichen, wird ein Verfahren eingeleitet.  In diesem Verfahren wird geklärt, ob ein Anspruch auf sonderpädagogische Förderung vorliegt. Eine ausführliche förderdiagnostische Stellungnahme wird erstellt und das Verfahren mit einem Förderausschuss abgeschlossen.

Die Förderung wird jeweils nach den individuellen Bedürfnissen der Schüler*innen und Klassen gestaltet. Sie kann unterschiedlich organisiert sein. Dies hängt auch von den individuellen Ausgangslagen der Schüler*innen und der räumlichen und personellen Ausstattung ab.

  1. Förderung in der Klassengemeinschaft durch Maßnahmen der inneren Differenzierung

In der Regel werden die Schüler*innen im Rahmen der inklusiven Beschulung mit ihren Klassenkamerad*innen gemeinsam in der Klasse differenziert unterrichtet. Dies erfolgt z.B. durch den Einsatz differenzierter Unterrichtsmaterialien.

  1. Förderung in der Klassengemeinschaft durch Förderschullehrkräfte

Die Förderschullehrkraft gestaltet gemeinsam mit der Grundschullehrkraft den Unterricht. Die Schüler*innen erhalten in ihrer Klassengemeinschaft Unterstützung und werden differenziert unterrichtet.

  1. Förderung in der Kleingruppe

In der Kleingruppe sind Schüler*innen mit ähnlichen Förderbedarfen zusammen. Sie werden von einer Förderschullehrkraft unterrichtet. Die Zusammenstellung erfolgt in der Regel im Jahrgang und die Gruppengröße beträgt max. 6 Kinder. Schwerpunkte der Gruppen können z.B. Sprachheilförderung, Motorik, Phonologische Bewusstheit, Mathematische Basiskompetenzen, Leseförderung, Rechtschreibtraining, Konzentrationstraining oder Angebote zur Förderung der sozialen und emotionalen Kompetenzen sein.

  1. Förderung in der Lerninsel

Es gibt auch das Angebot der Lerninsel an der Goldsteinschule. In der Lerninsel werden Schüler*innen mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung, aber auch Schüler*innen, die sonderpädagogische vorbeugende Maßnahmen erhalten unterrichtet. Dort werden sie bis zu zwei Unterrichtsstunden täglich von einer Förderschullehrkraft unterrichtet. Die Kinder bekommen Unterstützung in den Fächern Deutsch, Mathematik und teilweise Sachunterricht. Dabei werden Inhalte des Klassenunterrichts erarbeitet. Andererseits arbeiten die Schüler*innen auch an Inhalten, die stark differenziert sind. Die Lerninsel hat das Ziel, das Lernen innerhalb der Klasse zu ermöglichen, zu unterstützen, zu begleiten, sowie vor- und nachzubereiten. Dabei erhalten Schüler*innen mit Lernschwierigkeiten Hilfe und an ihr Können angepasste Aufgaben.

Pressemitteilung über die Würdigungsfeier für ehrenamtliches Engagement an Schulen

rBFZ Süd Team an der Goldsteinschule

Carolyn Cook-Breithaupt

Ansprechpartnerin für die Jahrgangsstufen 2 und 3

Savina de Crombrugghe

Ansprechpartnerin für die Jahrgangsstufen E2 und 4

Nadine Iasnogorodski

Ansprechpartnerin für die Jahrgangsstufe E1

Catrin Trageser

Ansprechpartnerin für Fragen im Bereich der sozialen und emotionalen Entwicklung (alle Jahrgangsstufen)

Über uns

Die Goldsteinschule ist eine Grundschule mit Eingangsstufe und liegt im Frankfurter Stadtteil Schwanheim.

Kontakt